Ich hatte mir noch keine Gedanken gemacht, welche Tasche ich mit zu meinem dreiwöchigen Jagdscheinkurs im Hegau nehmen soll, als ich bei X-Sport Kastellaun über das Ausschreiben für einen Produkttest gestolpert bin. Der Deuter Aviant Access Pro 65 SL sah genau nach dem aus, was ich für diese Lernreise gebrauchen könnte. Umso mehr freue ich mich darüber, dass ich als Tester ausgewählt wurde. Erster Eindruck: Schon auf den ersten Blick war ich begeistert von dem neuen Deuter Aviant Access Pro 65 SL. Die Farbe ist ansprechend, feminin aber nicht zu knallig. Auch die Qualität ist wie ich sie von anderen Deuter Rucksäcken gewohnt bin: sauber verarbeitet und die Materialien wirken robust und hochwertig. Die Tasche ist optisch erstmal Rucksack untypisch. Die Form sowie die Fächeraufteilung ist nicht mit üblichen Wander- und Trekkingrucksäcken vergleichbar. Erst wenn man die hintere Abdeckung mittels Reißverschluss öffnet und im Rucksackboden verstaut, sieht man die Tragegurte. Sie bestehen aus Schulterriemen sowie Hüftgurt, die sich vielfältig einstellen lassen und so ein gutes komfortables Tragen über längere Strecken ermöglichen. Die Abdeckung verhindert, dass man mit den Gurten irgendwo hängen bleibt, oder sie im Weg herumbaumeln, wenn man sie nicht benötigt. Interessant ist auch der kleine Rucksack, der sich in einer Einschubtasche auf der Vorderseite befindet. Diese ist groß genug, um auch noch den gefüllten Daypack hineinschieben zu können. Das Packen Das packen des Aviant Access Pro stellt sich als angenehm dar. Im Gegensatz zu herkömmlichen Rucksäcken muss man ihn nicht von oben befüllen, sondern öffnet ihn wie eine Reisetasche komplett. Innen befinden sich noch zwei Gurte, mit denen man dann das Gepäck wie bei einem Koffer festspannen kann. Im Inneren des Aviant ist noch eine weitere kleine Tasche fixiert, die sich schnell herausnehmen lässt. Diese Tasche kann man zum Beispiel als Kosmetiktasche nutzen, oder etwa als Beutel für bereits getragene Kleidungsstücke. Daneben gibt es noch weitere Fächer, die in den Rucksack integriert sind. Hat man den Rucksack fertig befüllt, kann man ihn mit Hilfe der außen gelegenen Gurte festzurren. So bleibt wirklich alles fest an seinem Platz. Das Tragen Hier bietet der Access Pro viele Möglichkeiten. Für kurze Strecken gibt es vier Griffe an allen Seiten des Rucksackes, die man nutzen kann. Für längere Wege hat man die verstellbaren Tragegurte, die auch bei komplett befülltem Rucksack das Gewicht angenehm verteilen. Diese Funktion konnte ich bei meinem Test nur kurz nutzen, kann mir aber vorstellen, dass man den entsprechend Rucksack so auch mal bequem mehrere Kilometer auf dem Rücken tragen kann. Meine Highlights Besonders genial finde ich den integrierten kleinen Daypack. Während meinem Aufenthalt an der Jagdschule konnte ich diesen für meine Lehrmaterialien nutzen. Gerade für Sprachreisen oder Städtereisen, bei denen man das eigentliche Gepäck im Hotel lässt, muss man keinen separaten Rucksack einpacken. Super finde ich auch die große Klappe, die sich zum Packen komplett öffnet lässt. So kann man den Rucksack bequem packen, auspacken oder auch direkt aus der Tasche leben. Natürlich sind die hochwertigen Tragegurte ebenfalls ein Highlight. Keine meiner Reisetaschen lässt sich so angenehm über längere Strecken tragen. Ich kann es kaum erwarten, den Rucksack nächstes Jahr auch mit auf Festivals zu nehmen und so bequem meine Sachen vom Parkplatz zum Campingplatz zu bekommen.