Bestimmt gehen viele von Euch diesen Sommer noch auf die ein- oder andere Hüttentour. Hier ist meine Standard-Packliste, die ich je nach Dauer und Tour anpasse. Kommt gerne vorbei, wenn Ihr individuelle Tipps braucht!

An Frau/Mann:
Unterhose und Unterhemd aus Merinowolle – die trocknet schnell und stinkt nicht. Hier bin ich ein totaler Fan von Icebreaker. Das Unterhemd kann man auch solo als T-Shirt tragen, das macht es super vielseitig.

Socken - ein oder zwei Paar reichen mir - dafür setze ich ebenfalls auf Merino und nehme in der Regel die CEP Outdoor Merino Mid Cut Socks mit.

Lange Trekkinghose – am liebsten die Makke von Lundhags. Sie hat viele elastische Anteile und damit eine enorme Bewegungsfreiheit. Außerdem lässt sie sich super belüften, sodass man je nach Region auf eine kurze Hose verzichten kann. Ich trage meine ständig - die ist wirklich extrem robust und langlebig. Alternativ packe ich eine Zipp-Hose ein, wenn ich weiß, dass es mittags oder im Tal sehr warm wird. Bei diesen Hosen kann man auch ruhig auf eine wasserdichte Überhose verzichten. Wenn mit Minusgraden zu rechnen ist, kommt natürlich noch eine leichte lange Unterhose an, am besten auch aus Merino)

Als Isolationsschicht bin ich Fan meiner Weste oder einer dünnen Fleecejacke. Beides gibt's mit Windstopper, sodass sie auch an kühleren Tagen gut warm halten. Die Weste hat den Vorteil, dass sie die Körpermitte schön warm hält, während überschüssige Wärme über die Arme abgeleitet werden kann.

Ganz wichtig ist die Kopfbedeckung, wegen des hohen UV-Anteils in den Bergen. Ohne Schuhe keine Wanderung - und hier hängt die Wahl vom Einsatzzweck und der Erfahrung ab. Vom leichten Trailrunning-Schuh bis zum steigeisenfesten Bergschuh: wir haben viele Modelle im Lager. Für die Auswahl gilt: je fester der Schuh, um so später ermüdet der Fuß.

Gerade in schwierigem Gelände, bei steilen Auf- und Abstiegen und auf langen Touren kommen immer Trekkingstöcke mit - die ultraleichten Faltstöcke von Leki nehmen kaum Platz im Rucksack weg.

Rucksack: 25 Liter Volumen sind hier das Minimum. Die Größe muss passen - und der Rucksack zum Rücken! Bei uns kannst Du alle Modelle mit Gewichten probetragen. Nicht vergessen: eine Regenhülle für den Rucksack!

Was unbedingt dabei sein sollten eine absolut wasserdichte Jacke, leichte Fleecehandschuhe und eine Mütze - im alpinen Bereich kann das Wetter sehr schnell und unberechenbar umschlagen.

Wechselkleidung: 2x Unterhosen und 1x Unterhemd (lang oder kurz, je nach Wärmempfinden) 2xWandersocken. Am besten taugen die Sachen auch für Abends auf der Hütte oder als Nachtbekleidung. Immer dabei habe ich Flip-Flops oder Crocs: als Hüttenschuh und für in der Dusche

Auch wenn es Dir komisch vorkommen mag - mehr Klamotten brauche ich wirklich nicht. Wenn etwas total verdreckt ist, wasche ich's am Vorabend kurz durch und lasse es am nächsten Tag am Körper vollends trocknen. Weniger ist mehr: weniger Gewicht auf dem Rücken sorgt für mehr Spaß beim Gehen!

Und hier noch die notwendigen Accessoires: 
Zahnbürste, Zahnpaste (Minitube), (Mini-)Duschzeug, Sonnencreme, Ohropax (gegen Schnarcher im Lager), Microfaserhandtuch, Hüttenschlafsack (ich mag Baumwolle deutlich mehr als das leichtere Silk...) ,Nagelschere, Pinzette, Stirnlampe, Erste-Hilfe-Set, Blasenpflaster, Geld, EC-Karte, Karten-Material, Smartphone, 2 Trinkflaschen, meine geliebte Edelstahl Lunchbox und ein Opinel-Messer. Studentenfutter und ein paar Energie-Riegel - und los kann's gehen!

Viel Spaß wünsche ich Dir - und sag Bescheid, wenn Du noch Fragen zur Packliste hast.