Nachdem unsere Julian Alps Trailrun Athleten Thomas, Sabine und Steffen sich am 24. und 25.09.21 ein paar ordentlichen Herausforderungen gestellt. Sabine und Steffen haben uns von diesem Wochenende ein kleines Geschenk mitgebracht: Die von vielen mit Spannung erwarteten Erlebnisberichte.

Beginnen wir mit Sabines Erlebnissen auf ihren 60 km und 3000 Höhenmetern in den slovenischen Alpen:

„Am Samstag um 7 Uhr bin ich von Žirovnica auf ca. 580 HM in mein erstes Bergabenteuer der julienischen Alpen gestartet. Die ersten 5 km liefen sich gut, bis es gefühlt unendlich lange immer nur bergauf ging. Nach genau 3 Stunden hatte ich den Gipfel des Stol/Hochstuhl mit ca. 2100 m bezwungen. Von da aus wurde man mit Ausblicken belohnt, die einem den Atem raubten.

Weiter ging es auf dem Bergrücken der Karawanken, immer entlang der slowenisch-/österreichischen Grenze. Zu meiner Linken konnte ich Slowenien mit seinen wunderschönen Flüssen, dem See Bled und die julianischen Alpen bewundern und zu meiner Rechten die unzähligen Berge Österreichs entdecken. Das sonnige Wetter erlaubt sogar einen Ausblick bis zum schneebedeckten Großglockner. Einfach WOW... traumhaft schön.

Mehreren Stunden verbrachten wir in der Höhe und auf anspruchsvollem Gelände, das für mich sehr herausfordernd und kaum laufbar war. Dann folgten endlich die langen, sehr steilen Downhills. Es kostete mich Einiges an Überwindung und Mut.

Zum Schluss noch ein ganzes Stück über den Radweg und am schönen Wasserfall Jermanovi Slapovi vorbei bis ich nach 11 Stunden müde und ein wenig stolz in Kranjska Gora angekommen bin.“

Was für eine krasse Leistung Sabine!

Nun aber zu Steffens Bericht über die wirklich unglaubliche Distanz von 175 km

„100 miles - The holy grail of trailrunning
FAST FACTS: Kobarid nach Kranjska-Gora, 175km - 8500hm pos. - 36h15min- 3. Platz Männer - trailrun.si

In den slowenischen Alpen habe ich am Wochenende mein erstes 100 Meilen Rennen bestritten. Der Weg führte mich zunächst in einem weiten Bogen durch die Julischen Alpen. Steile, anspruchsvolle An- und Abstiege mit bis zu 1000hm am Stück wechselten sich mit laufbaren Passagen ab. An den zahlreichen Verpflegungsstationen galt es Wasser und Energiereserven aufzufüllen. Gerade der Lauf durch die Nacht war einerseits ein aufregend schönes, aber auch kräftezehrendes Erlebnis.


Nach einer flachen Passage vorbei am See Bled begann nach über 120km Laufstrecke der harte Aufstieg zum Stol, dem höchsten Berg der Karawanken. Hier waren in der prallen Mittagssonne 1700hm Anstieg auf felsigen Pfaden und über Geröllhalden zu überwinden.


Dem Höhengrad der Karawanken folgend ging es über weitere Bergrücken in Richtung Zielort Kranjska-Gora. Hierbei konnte man eine traumhafte Aussicht auf die Julischen Alpen einerseits und auf die österreichischen Alpen bis zum Großglockner auf der anderen Seite genießen. Nach einem brutal steilen Abstieg, nunmehr wieder bei Dunkelheit und einem flachen Stück im Tal der Save erreichte ich kurz nach Mitternacht nach 36h15min das Ziel.
Ziemlich fertig, Blasen an den Füssen, Stock gebrochen aber mächtig stolz und auch etwas erstaunt über die eigene Leistung.
Als Highlight durfte ich als drittplatzierter Mann am nächsten Tag noch aufs Siegerpodest klettern.“

Einfach nur WOW! Hunsrücker Athleten auf den Strecken und Siegerpodesten Europas.

Vielen lieben Dank, dass Ihr uns auf dieser Weise an euren unglaublichen Leistungen teilhaben lasst und herzlichen Glückwunsch dazu!

Hast du auch Lust aufs Traillaufen bekommen? Bei uns bekommst du nicht nur all dein Equipment, sondern auch den ein oder anderen Profitipp. Nicht nur von Frank, nein auch von Sabine die du immer wieder im Laden antreffen kannst freuen sich darauf, dich optimal zu beraten und beim wöchentlichen Lauftreff bist du auch immer herzlich willkommen.